Sylvia Eckermann      works   video-documentations   catalogue   bio   articles   contact

Singularium, Sylvia Eckermann

Singularium

 

 

Interpassive object. Polystyrene sheets and mirrors, 4 loudspeakers, monitor, camera, computer, 160 x 160 x 80 cm.

Composition of the voices: Szely. Construction: Bela Eckermann

 

 

 

The uniqueness and singularity of the individual is no longer just a claim. It is measured and evaluated. The measurement creates the measured. The individual measured through digital methods is modified under the data loupe. Numbers become norms, measurements become standards. Through this "reduction of complexity" (Niklas Luhmann) numbers order our world. It is only a small step from ordering to evaluation. The movement of our bodies, behaviours and feelings, and our capital are subject to permanent observation. We find ourselves in a colossal feedback loop fed by data about our own behaviour. The collective of the data suppliers are the counted who cannot count back – they are seen through but cannot look back. This lack of transparency is an expression of the power, not of the nature of the algorithms.

 

SINGULARIUM investigates this territory – an inverted crystal as a black box that immerses the visitors. In the encounter with their own external image, they experience, distanced and fragmentary, a "reality that is improbable" (Elena Esposito) yet becomes more concrete.

 

Singularium

 

 

Interpassives Objekt. Polystyrolplatten- und spiegel, 4 Lautsprecher, Monitor, Kamera, Computer, 160 x 160 x 80 cm.

Komposition der Stimmen: Szely. Konstruktion: Bela Eckermann.

 

Die Einzigartigkeit und Unverwechselbarkeit des Individuums ist nicht mehr nur Behauptung. Sie wird gemessen und evaluiert. Die Messung erzeugt das Gemessene. Das durch digitale Methoden vermessene Individuum wird unter der Datenlupe modifiziert. Aus Zahlen werden Normen, aus Maßen werden Maßstäbe. Durch diese "Reduktion der Komplexität" (Niklas Luhmann) ordnen Zahlen unsere Welt. Vom Ordnen zum Bewerten ist nur ein kleiner Schritt. Die Bewegung unserer Körper, Handlungen und Gefühle, sowie unser Kapital stehen unter dauerhafter Beobachtung. Wir befinden uns in einem gewaltigen Feedback-Loop, gespeist aus den Daten unseres eigenen Verhaltens. Das Kollektiv der Datengeber sind die Berechneten die nicht zurückrechnen können – sie werden durchschaut und können nicht zurückschauen. Diese Intransparenz ist Ausdruck der Macht, nicht des Wesens der Algorithmen.

 

In diesem Spannungsfeld bewegt sich SINGULARIUM – ein invertierter Kristall als Blackbox, in den die Besucherin eintaucht. In der Begegnung mit dem eigenen Fremdbild erfährt sie, distanziert und fragmentarisch, eine "Realität die unwahrscheinlich ist" (Elena Esposito), sich aber dennoch konkretisiert.

 

Sylvia Eckermann

Sylvia Eckermann, SINGULARIUM, 2015, exhibition view. photo: Eva Würdinger

 

Sylvia Eckermann

Sylvia Eckermann, SINGULARIUM, 2015, exhibition view, detail.
photo: Eva Würdinger

Singularium, Sylvia Eckermann

 

The sculpture includes:

4 loudspeakers, monitor, camera,

and a custom build computer

with a sound card

size: 160 x 160 x 80 cm.

         

Eckermann Singularium

Sylvia Eckermann, SINGULARIUM, 2015 photo: Sylvia Eckermann

 

Das Projekt wurde unterstützt von / supported by: