SYLVIA
ECKERMANN
     works   video-documentations   catalogue   bio   articles   contact
  Biografie Biography in english  
Sylvia Eckermann    lebt und arbeitet in Wien


In Sylvia Eckermanns Arbeiten kulminieren langjährige formal-mediale künstlerische Auseinandersetzungen in kritischen Reflexionen zur Gegenwart. Sie zeigen Inszenierungen von Information in binären und physischen Umgebungen, die individuelle wie ökonomische Verstrickungen strukturieren: Form und Inhalt, Medium und Raum, selbstgewählter und/oder erzwungener Stillstand. Dabei bleibt immer alles in Bewegung. Sylvia Eckermanns Arbeiten spiegeln die Zeit und sind kompromisslos im Experiment. Ursula Hentschläger

2014 erhielt sie den Medienkunst-Preis der Stadt Wien für ihr künstlerisches Gesamtwerk.

 

Seit Ende der 1980ger beschäftigt sich Eckermann künstlerisch mit dem digitalen Raum, seiner Beschaffenheit und seinen Möglichkeiten. Zahlreiche Projekte dienten ihr dazu, diesen zu erforschen und konkret in nationalen und internationalen Ausstellungssituationen zu thematisieren. War es Anfangs ausschließlich der virtuelle Raum (fluID - arena of identities, Kulturhauptstadt Graz AT 2003, Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen D, 2005/06, Expositur - a virtual knowledge space, KIASMA Museum of Contemporary Art, 2003 Helsinki FI oder Im Neunten Himmel, Museum Stein, Kunstmeile Krems AT, permanente Installation von 2008-09, um nur einige Projekte zu nennen) verschob sich ihr Interesse immer mehr hin zur "Schnittstelle" zwischen dem realen und dem virtuellen Raum. (Spiegelzellen, Ars Electronica 2007, Linzer Landesgalerie, Linz AT, The Trend is your Friend!, MKL Kunsthaus Graz AT 2009). In der Installation Naked Eye (Kunstraum Bernsteiner, Wien AT 2010) wurde das Ephemere des (Projektions-) Lichts an das reale Objekt gebunden und das Dispositiv "Ausstellung" untersucht. Mit einem aus Tausenden Metern Nylondraht geknüpften Netz, das als Projektionsfläche und "expressives Sprachbild" dient, hat Eckermann in der Lichtinstallation Crystal Math (paraflows.7 - Reverse Engineering, festival for digital art and culture, weisses haus, Wien AT, 2012 und Kunstraum Innsbruck AT, 2013 ) die Ablösung der Finanzmärkte von menschlichen Akteuren hin zu Algorithmen ins Bild gesetzt. In der Ausstellung Probabilis (Kunstraum Bernsteiner, Wien AT 2013) zeigte Eckermann Skulpturen die sie, abgeleitet vom Begriff "Freeze-Frame" als "Freeze Objects" bezeichnet. Diese Objekte stellen eine Auseinandersetzung mit den Begriffen Wahrscheinlichkeit und Kontingenz dar.

 

Sylvia Eckermann gehört zu den KünstlerInnen, die sich schon sehr früh mit Game Engines beschäftigten. Ihre Game Art-Installationen wurden in folgenden Ausstellungen gezeigt (Auswahl): synworld, ISEA, games-computerspiele von KünstlerInnen, GameArt, artgames, cyber@rt, medi@terra).



2014 Medienkunst-Preis der Stadt Wien für das künstlerische Gesamtwerk.

2012 Österreichisches Staatsstipendium für Video- und Medienkunst

2011 - heute Mitglied der Arbeitsgruppe Technopolitics

2010 File Prix Lux, Electronic Language Festival, São Paulo, TIYF! nominated

2008 Projektstipendium des Ministeriums für Unterricht, Kultur und Kunst, Peking, China

2005/06 Auslandsstipendium des Ministeriums für Unterricht, Kultur und Kunst, Chengdu, China

2000/01 Lehrtätigkeit an der Sibelius Akademie in Helsinki, Finland

1999 Auslandsstipendium des Ministeriums für Unterricht, Kultur und Kunst, London, GB

1998 Artist in Residency, Durham, Kanada

1996 Auslandsstipendium des Ministeriums für Unterricht, Kultur und Kunst, Fujino, Japan

1992 Teilnahme am Progetto Civitella d'Agliano 92, Italy

1989-2004 Mitglied der Künstlergruppe fuchs-eckermann

1987-1989 Mitglied der Künstlergruppe Gangart

 

 

Projekt- und Werkliste 

mit Ausstellungsverzeichnis



PROJEKTE + EINZELAUSSTELLUNGEN  |  „Gruppenausstellungen“  |  Werke 

Größenangaben in cm  |  Kataloge sind mit * gekennzeichnet.



SINGULARIUM, 2015

Interpassives Objekt. Polystyrolplatten- und spiegel, 4 Lautsprecher, Monitor, Kamera, Computer,

160 x 160 x 80 cm. Komposition der Stimmen: Szely.

"Social Glitch - Radical aesthetics and the consequences of extreme events"

Curated by: Sylvia Eckermann, Gerald Nestler, Maximilian Thoman

Kunstraum Niederösterreich, Wien 2015

 

Digital Monsters Don't Bleed, 2014

Einzelausstellung

Raumgreifendes Objekt, 1700 x 500, Papierrohr, Sound, Video, 2 vergoldete Skulpturen (15 x 50).

kunstraum BERNSTEINER, Wien AT, 2014.

 

Glykon 14, 2014

Polymermasse, Eisengestell, 40 x 95.

"Die Große Illusion", kuratiert von Steinbrener / Dempf, Wien AT, 2014.

 

adreamlessmind, 2014

Siebdruck auf Bettwäsche.

"Festival Intime Räume | Von der Realität des Träumens und dem Albtraum der Realität", kuratiert von IMA, Institut für Medienarchäologie, Hainburg a.D. AT, 2014.

 

Kartografie des Unbestimmten, 2013

Leuchtkasten, Stahlplatte, Plexiglas, Holz, Neon, 153 x 187.

– „Little bit of history deleting“, kuratiert von Isin Önul, GPL CONTEMPORARY Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien, 2013. 


Telluric Force II, 2013

360° Projektion, Computeranimation, 5.1 Sound. 

– NWEAMO Festival, Heikoff Dome Theater, Reuben H. Fleet Science Center, San Diego, Kalifornien USA, 2014. 

– „iSphere“ (Vienna Art Fair), kuratiert von Raimund Deininger, Wien AT, 2013. 


PROBABILIS, 2012/13

– kunstraum BERNSTEINER, Wien AT

Einzelausstellung mit folgenden Werken: 

Integument, 2012

Digitales Video / Computeranimation, Holzrahmen, Monitor, AV-Player, 100 x 160. 

Zero Probability Event, 2012

Eisen, Glasplatte, Glaskegel, Metronom, Fliege, 111 x 100 x 10.

Tisch für meinen Vater, 2012

Holz, Tierpräparate, Epoxidharz, 80 x 160.

Shifting States, 2012

Eisenkonstruktion, Kupferblech, Glühlampe, Motor, 94 x 250.

Bodentattoo, 2013

Bodenzeichnung, Acrylfarbe, 210 x 80.

Kartografie des Unbestimmten, 2013

Kreidezeichnung, graue Wandfarbe, 160 x 190.


Telluric Force, 2012

Computeranimation, 2.0 Sound, Plasmaschirm, Holzrahmen, 90 x 150.

– „Parkfair Arte Noah“, kuratiert von Iv Toshain / Matthias Makowsky, Wien AT. 


SOUND OF SIRENS, 2012-13

Soziale Online Plattform / Video Portal. In Zusammenarbeit mit Edgar Honetschläger.

Sound of Sirens (SOS) war ein soziales Netzwerk, das den interkontinentalen Informationsfluss abseits der offiziellen nationalen und internationalen Medien ermöglicht und fördert. SOS ist eine Bestandsaufnahme dessen, wie eine demokratische Gesellschaft mit einer Katastrophe umgeht. SOS konzentriert sich darauf, wie der Einzelne, die Gruppe, wie eine Regierung, wie die Weltöffentlichkeit auf ein plötzliches Ereignis unfassbarer Dimension reagieren. Am Beispiel der nuklearen Katastrophe, die unter der Bezeichnung Fukushima 3/11 (11.03.2011) ins Gedächtnis nicht nur der japanischen Gesellschaft eingebrannt ist, findet eine künstlerische Untersuchung statt. 


Crystal Math, 2012

1 Kanal Videoinstallation, 5.1 Sound, 5000 m Nylondraht, 300 x 200.

– „Glitch“, kuratiert von Gerald Nestler / Max Thoman mit medien.kunst.tirol, Kunstraum Innsbruck AT, 2013. 

– „paraflows.7 - Reverse Engineering“, festival for digital art and culture,

kuratiert von Judith Fegerl / Günther Friesinger, weisses haus, Wien AT, 2012.*

– kunstraum BERNSTEINER | Basement, zur Ausstellung ON PURPOSE. The New Derivative Order von Gerald Nestler, Wien AT, 2012. 


NAKED EYE, 2012

Einzelausstellung, Rauminstallation, 3 Kanal Video, 5.1 Sound, 1500 x 470.

10 Projektionsobjekte beschichtet, Teppich, Textarbeit auf Spiegelfolien geplottet.

– kunstraum BERNSTEINER, Wien AT, 2010/11. 


Reigen, 2012

Digitales Video.

– „Vienna Art Week“, Dorotheum Wien AT, 2012. 


Breathe My Air - A Paradoxical Conversation Piece, 2008-2011

3 Kanal Video, 118:14’, Englisch, Deutsch, Chinesisch, Untertitel: Englisch, Chinesisch. 

Drehbuch, Kamera, Schnitt: Sylvia Eckermann und Gerald Nestler. 

– „refuse the shadow of the past“, kuratiert von ASAP, University Museum and Art Gallery, The University of Hongkong CN, 2014.*

BREATHE MY AIR, kuratiert von Li Zhenhua, Four Zero Space, Hangzhou CN, 2010.

– „Mifan“, Babu Art Space, kuratiert von ASAP, Shenzhen CN, 2009.

– „Mifan“, Anni Art Gallery, kuratiert von ASAP, 798 Dashanzi Art District, Beijing CN, 2009.*

VIDEO PROJECT LAUNCH, CPU:798 Art Space, kuratiert von Edward Sanderson, Peking CN, 2008.


THE TREND IS YOUR FRIEND!, 2009

Eine performative mediale Anordnung.

270° Projektion (20 m), 8 Projektoren, 8 Kameras, 5 RoboHeads, 7 HeadTrackers, Computer, Deskotheque Display System,

Auditory Virtual Environment (AVE), 100 x 100 x 30. 

Produziert von: MedienKunstLabor Graz. In Kooperation mit: steirischer herbst, Institut für Elektronische Musik und Akustik (KUG) & Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen (TU Graz). 

– MKL / Kunsthaus Graz, kuratiert von Mirjana Peitler / Winfried Ritch, 2009.*


Im Neunten Himmel Oder Das Andere Ende Europas, 2008

Rauminszenierung, interaktive audio-visuelle Installation.

3D Echtzeit System, Projektion, 5.1 Sound, goldene Spiegel, Interface, Plexiglassäule, Computer, 400 x 400 x 250.

– Museum Stein, kuratiert von Dieter Buchhart, Krems/Stein AT, 2008-09.


Spiegelzellen, 2007

Immersives Environment. Akusmatisch-visuelle 3D-Welt, ins Unendliche gespiegelt.

Game Mod, 3 Projektionen, 8 Kanal Audio-System, Spiegel, Holzkonstruktion, 1000 x 500 x 500.

Feature Project der ars electronica 2007.*

– „Acting in Utopia“, kuratiert von Anna-Maria Hofbauer / Dieter Buchhart, Linzer Landesgalerie, Linz AT, 2007. 


Plastic Trade-off, 2006

Metaperformatives Spiel in Echtzeit / Intervention zu Börsenmärkten. Kinetische Lichtinstallation.

1500 verschiedenfarbige LEDs, 1500 Plexiglasscheiben, Struktur und Daten- /Stromzuleitung ident, mit Stahldrähten abgehängt und fixiert,

370 x 400 x 380.

– „WORKING_WORLD.NET. Arbeiten und Leben in der Globalisierung“, kuratiert von Doris Rothauer, Museum Arbeitswelt Steyr AT.

Permanente Installation seit 2006.*


n o w h e r e - ein Welt Raum Spiel, 2005

Virtuelles Environment, Game Mod.

Unreal Mod zur Gedankenwelt der „Gläsernen Kette“ (1919-1920) und ihrer Architekturutopien. 

– media@terra International Art + Technology Festival, kuratiert von Daphne Dragona, Athen GR, 2006. 

– „PLAY(S)“, International Digital Art Festival, kuratiert von Xiaoying Yuan, Changzhou CN, 2006.*

– 11-ART.COM, Dashanzi 798 Art District, Peking CN, 2006.*

– aut. architektur und tirol, kuratiert von thecrystalweb°, Innsbruck AT, 2006.

– Ausstellungszentrum Heiligenkreuzerhof der Universität für angewandte Kunst, kuratiert von thecrystalweb°, Wien AT, 2005.*


wet f{r}iction, 2005

Digitales Video.

– „PLAY(S)“, International Digital Art Festival, kuratiert von Xiaoying Yuan, Changzhou CN, 2006.*


Raumatmen, 2005

Digitales Video.

– „Raumstation Skylab 5“, kuratiert von Kathrin Oder, Ausstellungsarchitektur: LIQUIFIER,

Kindermuseum ZOOM Wiener Museumsquartier, Wien AT, 2005/06.


MIRRAGE, 2005

A sight-specific interactive feedback circuit, Game Mod.

– Tonspur, Museumsquartier, Wien AT.


reservoir_bots, 2004

Game Mod für audio/visuelle Live Performances.

– kuratiert von Konrad Becker, Institut für neue Kulturtechnologien/t0, Wien AT, 2005.

– „Lange Nacht der Museen“, Künstlerhaus Wien AT, 2004.


Duochrome, 1991

Site-specific art work, 6 Kanal Videoinstallation, 2.0 sound, Holzkonstruktion an Fassade.

– „Free Media Mix“, kuratiert von Andreas Braito / Mathias Fuchs, Akademie der bildenden Künste, Wien AT (mit Manuela Burghard), 1991.



Künstlerische Zusammenarbeit mit Mathias Fuchs (fuchs-eckermann, 1989-2004):


FUTURE DJ, 2004

Game Mod for DJs, Manchester GB, 2004.

– "Reserve der Form", kuratiert von Angelika Fitz / Klaus Stattmann, Künstlerhaus Wien AT, 2004.* 


FemCity, 2003

Unreal Mod. MultiuserInnen Game für Mädchen.

Simulation komplexer sozioökonomischer Zusammenhänge, mit denen sich junge Frauen konfrontiert sehen, wenn sie ihre Zukunft zu planen beginnen. Im Auftrag von: Frauenbüro Wien AT. In Zusammenarbeit mit: Edeltraut Hanappi-Egger, Gerhard Hanappi.

– „Third Places“, kuratiert von Doris Rothauer, Veranstaltungsserie des steirischen herbst, Graz AT, 2004.*


fluID - arena of identities, 2003

Game Mod. Multiuser Game um Identitäten, Identitätsbrüche und Identitätsdekonstruktion. 

Virtuelles Environment für 3 Player, 3 Projektionspanele, Kopfhörer.

– „artgames - Analogien zwischen Kunst und Spiel“, kuratiert von Karina Esmailzadeh / Jutta Scheld,

Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen D, 2005/06.*

– ISEA 2004, KIASMA Museum of Contemporary Art, Helsinki FI, 2004.*

– „GameArt“ Völklinger Hütte, Völklingen D, 2004.*

– „cyber@rt“, Bilbao E, 2004.

– „games. Computerspiele von KünstlerInnen“, kuratiert von Tilman Baumgärtel / hartware medien kunst verein,

PHOENIX Halle, Dortmund D, 2003.*

– „SELFWARE. politics of identity - games“, kuratiert von Georg Lauteren / Reinhard Braun, Kulturhauptstadt Graz AT, 2003.*


EXPOSITUR - a virtual knowledge space, 2002

Einzelausstellung. Game Mod. Game Art Installation. 

– KIASMA Museum of Contemporary Art, kuratiert von Perttu Rastas, Helsinki FI, 2002.*


EXPOSITUR - ein virtueller Wissensraum, 2001

Game Mod. Game Art Installation, Ausstellungsarchitektur: the next ENTERprise – architects.

– „Unternehmen Capricorn“, kuratiert von Christoph Steinbrener, Karmelitermarkt, Wien AT, 2001.*


LEVELBOSS ON HOLIDAY, 2001

4 Kanal Video, Computeranimation. Architektur: the next ENTERprise – architects.

– kuratiert von Unit-f, Bregenz AT.


PLAN-it!, 2000

Interaktive, medienarchitektonische Skulptur für die Mind Zone im Millennium Dome in Kooperation mit Herbert Lachmayer,

Art+Tek Institut Linz AT. Ausstellungsarchitektur: Office Zaha Hadid.

– „The Mind Zone“, kuratiert von Zaha Hadid, Millennium Dome London GB, 2000.*


Hotel Synthifornia, 1999

Unreal Mod Game Level.

– „SYNWORLD playwork:hyperspace“, kuratiert von Konrad Becker, Institut für neue Kulturtechnologien/t0, Museumsquartier Wien AT, 1999.


SOUNDCALENDAR, 1998

Netzprojekt mit internationalen TeilnehmerInnen.

– kuratiert von fuchs-eckermann, Toronto CA.


Patch-Work/Patch-Life, 1998

Video- und Soundinstallation.

– „Work@Culture. BÜRO. Inszenierung von Arbeit“, kuratiert von Herbert Lachmayer, Landesmuseum Linz AT, 1998.*


<vspace=”4”> , 1998

Interaktive Video- und Soundinstallation für einen Lift. 

– „Archiv X“, kuratiert von Elke Krasny / Elisabeth Madlener, OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich, Linz AT, 1998.*


SELFCONTAINED phone terror project, 1997

– Intervention, kuratiert von Konrad Becker, Institut für neue Kulturtechnologien/t0, Museumsquartier Wien AT, 1997.


JAPAN DIARY, 1997

Tagebuch einer Reise durch Japan. Netzprojekt. 


BAD ROOM, 1997

Audio-visuelle Rauminstallation, Lautsprecher, Eisenschrott. 

– kuratiert von Tuike / Simo Alitalo, Muu Media Base, Helsinki FI. 


ALIENS, 1995

Netzprojekt 

– Ausstellung zur Diagonale, kuratiert von Konrad Becker, Salzburg AT.


JUMPING, 1995

Site-specific Art, Video- und Soundinstallation. 

– „EAST“, Selectors: Marian Goodman / Giuseppe Penone, Sainsbury Centre for Visual Arts, Norwich GB, 1995.*


MOON RIVER, 1994 

Unterwasser Installation. Kunststoffkugel, Durchmesser 70, Monitor, Lautsprecher, Licht. 

– „sounds from elsewhere“, kuratiert von Tuike / Simo Alitalo, Titanik Gallery, Turku FI, 1994.*


REWIND, 1993

Interaktive Computer Installation.

– „Safe“, kuratiert von Tuike / Simo Alitalo, Mediagalleria, Turku FI, 1993. 


LINK. a para-realistic staircase, 1993

Site-specific Sonic Art. Oranger Teppich, Lautsprecher, Soundsystem. 

– ISEA 94, Ateneum Art Museum, Helsinki FI, 1994.*

– „Sound“, kuratiert von Marisa Vescovo, Museion, Bolzano  IT, 1993.*

– Kunsthalle Wien AT, 1993. 


ENTRÉE SORTIE, 1991

Bild- und Klanginstallation. 

– Instituto Nacional de Bellas Artes, Mexico City MEX, 1992.

– Galerie Theuretzbacher, ORF Kunstradio, Wien AT, 1991.


WIEN 1991. Momentaufnahme einer Stadt

Bild- und Klanginstallation. 

– „Stadträume - Stadtträume“, kuratiert von Eleonora Louis / Lisi Breuss, Kunsthalle Szombathely HU, 1998.*

– Center of Arts, Cairo ET, 1992. 


WIEN 1991. Momentaufnahme einer Stadt, 1991

Begehbare Bild- und Klanginstallation in einem eigens konstruierten Pavillon.

– Sonderausstellung des Historischen Museums der Stadt Wien, Karlsplatz, Wien AT, 1991.*

 

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)


2017/

2016

art & function curated by: Sabine Kienzer
Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag
Opening: November 11 2016 – January 31 2017
Artists: Gerry Ammann, Katrina Daschner, Carla Degenhardt, Ines Doujak, Sylvia Eckermann, Manfred Erjautz, Mathis Esterhazy, Sofia Goscinski, Christine und Irene Hohenbüchler, Ewa Kaja, Mihaela Kavdanska, Brigitte Kowanz, Constantin Luser, Sabine Ott, Werner Reiterer, Hans Schabus, Nita Tandon, Jochen Traar, transparadiso und Markus Wilfling.

 

 

da 2: Dada and current positions in art Museum Macura, Zenit 1, Novi Banovci, Serbia
September 3, 2016 - January 3, 2017
Curator: Vladimir Macura, Co-Curator: Andreas Kattner


2015

Social Glitch - Radical aesthetics and the consequences of extreme events, Kunstraum Niederösterreich, 1010 Wien. Curated by: Sylvia Eckermann, Gerald Nestler, Maximilian Thoman.

ARTISTS Exhibition Kunstraum NOE: Lawrence Abu Hamdan (LB/GB), Ines Doujak (AT) & John Barker (GB), Earth Sensing Association /Nabil Ahmed & Pierre Blanc (GB), Sylvia Eckermann (AT), Harun Farocki (DE), Thomas Feuerstein (AT), Forensic Architecture / Susan Schuppli, Eyal Weizman et al. (GB), Christina Goestl (AT), Ayesha Hameed (CA/GB), Mathias Kessler (AT/USA), Mark Lombardi (USA), Jennifer Mattes (DE/AT), Gerald Nestler (AT), Godofredo Pereira (PT/GB), Axel Stockburger (AT), Technopolitics, UBERMORGEN (USA/CH/AT) Performative interventions and workshops: Heath Bunting (UK), Pablo Chieregin (IT/AT) & Marlene Hausegger (AT) & Elvedin Kla?ar (AT), Bernhard Garnicnig & Lukas Heistinger (AT), Manu Luksch (AT/GB), Gerald Straub (AT), Igor Vamos / The Yes Men (USA), Stefanie Wuschitz (AT) Performance (cooperation with WUK.performing.arts): Ursula Endlicher (AT/USA) with Frans Poelstra (NL/AT), Deborah Hazler (AT) Sound (cooperation with Tonspur Kunstverein Wien im Q21): Volkmar Klien (AT), Szely (AT)

 

PARALLEL VIENNA Alte Post, Dominikaner Bastei, 1010 Wien.

 

2014

No More Fukushimas VIENNA ART WEEK, curated by Marcello Farabegoli at Verein 08, Vienna

 

Die große Illusion Bei STEINBRENER/DEMPF, Vienna

 

Festival Intime Räume | Von der Realität des Träumens und dem Albtraum der Realität, IMA, Hainburg A.D., curated by Elisabeth Schimana

 

NWEAMO Festival, San Diego, California, March 22–23, 2014. Superdome theater, Reuben H. Fleet Science Center

 

2013

GLITCH - UNSER SCHREIBZEUG ARBEITET MIT AN UNSEREN GEDANKEN curated by Max Thoman Kunstraum Innsbruck Maria-Theresien-Straße 34, Arkadenhof, 6020 Innsbruck

 

LITTLE BIT OF HISTORY DELETING, curated by: Isin Önol GPL CONTEMPORARY Galerie Peithner-Lichtenfels, Sonnenfelsgasse 6, 1010 Vienna

 

2012

PARKFAIR - ARTE NOAH, Vienna A


paraflows.7 - Reverse Engineering Festival für digitale Kunst und Kulturen, Vienna A

 

2009

MIFAN, VENUE_Room 208, NO.A3 Industrial Park-East, Shenzen, CN

 

MIFAN, organised by ASAP, curated by Karel Dudesek, AnniArt Gallery, 798 Dashanzi Art District, Beijing, CN WORKS BY Lukas Birk, Karel Dudesek, Sylvia Eckermann, Gerald Nestler, Nikolaus Gansterer, Matthias Meinharter, Ulrike Johannsen, Jasmin Ladenhaufen, Ralo Mayer.


2007

Acting in Utopia, Linzer Landesgalerie, Linz A WORKS BY Olaf Nicolai (D), Ernesto Neto (Brasilien), Christine und Irene Hohenbüchler (A), Sylvia Eckermann/ Peter Szely/Doron Goldfarb (A), Wolfgang Münch und Kiyoshi Furukawa (D/JAP), Vadim Fishkin (RUS/SLO), Katrin Sigurdardottir (ISL/USA)
ars electronica, Linz A

 

2006

Civilization IV – Age of Empire (Eastwood)

Curated by: Manthos Santorineos & Daphne Dragona

media@terra, International Art + Technology Festival, Athens GR


3rd International Digital Art Festival, Changzhou CN


WORKING_WORLD.NET Living and working in the midst of globalization, Museum Arbeitswelt Steyr A

WORKS BY Sylvia Eckermann & Gerald Nestler (A),Valie Export (A), Ingo Günther (USA), Felix Malnig (A), Michael Pisk (A), REINIGUNGSGESELLSCHAFT Martin Keil und Henrik Mayer (D), Oliver Ressler (A), Joseph Sappler (D), Ingo Vetter & Annette Weisser (D) in Kooperation mit Mitch Cope (USA)


ARTGAMES Analogien zwischen Kunst und Spiel, Ludwig Forum für internationale Kunst, Aachen D

WORKS BY Atelier Kompakt, Julien Alma/Laurent Hart, Norbert Bayer, Andrea Bender, Flavio Bonetti, Birgit Brinkmann, Stanislaw Drozdz, Elisabeth Ensenberger, Sylvia Eckermann/ Mathias Fuchs, Sylvie Fleury, Peter Fischli/David Weiss, Beate Geissler/Oliver Sann, Eva Grubinger, Invader, Christian Jankowski, Margarete Jahrmann/Max Moswitzer, Mariko Mori, Volker Morawe/Tilman Reiff, Peter Niemann, Miguel Angel Rios, Gerwald Rockenschaub, Angel Vergara Santagio, Rob Scholte, Roman Signer, Marion Strunk, //////////fur////art


SKYLAB 5, Kindermuseum ZOOM Wiener Museumsquartier, Vienna A

WORKS BY Julia Bruchner, Susanne Delleske, Sylvia Eckermann, Nikolaus Gansterer, Dominik Guggenberger, Tina Handl, Hons, Peter Kozek, Diana Levin, David Moises, Marius Schebella, Karl Seiringer, Michael Silbergasser, Peter Szely, Jasmin Trabichler

 

2005

ISEA  international symbosia for electronic art , Helsinki FI

 

2004

GAMEART Völklinger Hütte, Völklingen D

 

2003

GAMES computerspiele von KünstlerInnen, hardware medienkunstverein Dortmund D

WORKS BY Julien Alma /Laurent Hart, F, Cory Arcangel, USA, Mister Ministeck Norbert Bayer, D, Tom Betts, GB, Pash Buzari, D, Leon Cmielewski / Josephine Starrs, AUS, Arcangel Constantini, MEX, Vuk Cosic, Slowenien, Aurélien Froment, F, Mathias Fuchs / Sylvia Eckermann, A, Beate Geissler / Oliver Sann, D, Margarete Jahrmann / Max Moswitzer, A, Jodi, E, Joan Leandre, E Mongrel, GB, Tilman Reiff / Volker Morawe, D, Anne-Marie Schleiner / Brody Condon, USA , Jan-Peter E.R. Sonntag, D, Space Invader, F, Thomson & Craighead, GB, Olaf Val, D, Yang Zhenzhong, CN, Lars Zumbansen, D

 

 

cyber@rt, Bilbao E

 

 

SELFEWARE-politics of identity, Graz2003 Kulturhauptstadt A

 

2000

THE MINDZONE Millenium Dome London GB

 

1999

SYNWORLD; Public Netbase Vienna A, curated by Konrad BeckerAxel Stockburger (A), Basicray (USA), Dextro (A), Sylvia Eckermann, Mathias Fuchs(A), Glow (A), jodi.org (B, NL), Margarete Jahrmann (A) Kandyman (A), Max Moswitzer (A), Robert Adrian X | August Black | Markus Seidl (A), Synreal t0 (A), Vuk Cosic (SLO)

 

1998

ARCHIV   X, curated by Elke Krasny and Elisabeth Madlener; O.K Center of Contemporary Art Linz A

WORKS BY Laura Anderson Barbata (USA), Beusch/Cassani (F), Guillaume Bijl (B), Jörg Brombacher/Klaus Heid (D)
Alain Bublex (F), Clegg & Guttmann (USA; A), Nicolas Collins (D), Patrick Corillon (F), Sylvia Eckermann, Mathias Fuchs (A), Karl-Heinz Klopf (A), Eva-Maria Kósa (A), Christian Marclay (USA), Rosângela Rennó (Rio de Janeiro), Katharina Struber (A)

 

WORK & CULTURE, Landesmuseum Linz A

WORKS BY John Baldessari, Dara Birnbaum, Heiko Bressnik, Marcel Broodthaers, Jean-Charles de Castelbajac, Hanne Darboven, Sylvia Eckermann & Mathias Fuchs, Barbara Holub, Peter Hueme, Margarete Jahrmann, Herbert Lachmayer, Eleonora Louis, Inge Morath, MarikoMori, Maurizio Nannucci, Marion von Osten, Martin Osterider, Blinky Palermo, Public Netbase t0, Institut für neue Kulturtechnologien, PriskaRiedl, Betty Spackman, Timm Ulrichs, Anja Westerfrölke

 

1995

EAST selectors: Marian Goodman, Giuseppe Penone, Sainsbury Centre for the Visual Arts Norwich GB

 

1994

ISEA 1994 Helsinki FI,

 

... ELSEWARE, Titanik Gallery, Turku F

 

1993

SOUND, Museum of Modern Arts Bolzano IT

 

SAFE. Mediagalleria, Turku FI